Parzivals Schuld am Tod seiner Mutter

Herzeloyde zieht sich nach dem Tod ihres Mannes Gahmuret aus der höfischen Welt zurück und erzieht ihren Sohn Parzival in der Einöde Soltane (III, S. 203). Damit will sie ihn „vor den Gefährdungen der Welt“ (III, S. 203) schützen. Sie verbietet ihren Bediensteten, mit Parzival „über Ritter zu sprechen, wenn ihnen ihr Leben lieb wäre“ (III, S. 203). Eines Tages aber trifft Parzival im Wald auf vier Ritter, die er zuerst aufgrund ihrer glänzenden Rüstung für Götter hält. Sie verfolgen zwei Ritter, die eine Jungfrau entführt haben (III, S. 209).

Einer der Ritter heißt Karnachkarnanz und erklärt dem jungen Parzival seine Ausrüstung und das Leben am Hofe. Als dieser daraufhin begeistert seiner Mutter von dieser Begegnung und seinem Vorhaben erzäh...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen