Die Schändung Jeschutes

Bevor Parzival von seiner Mutter aufbricht, erteilt sie ihm den Ratschlag, dass er zugreifen soll, wenn er „von einer edlen Frau Ring und freundlichen Gruß erringen [kann]“ (III, S. 219). Doch damit ist Parzival in keiner Weise aufgeklärt, sodass sein Verhalten schon bald für viel Kummer sorgen wird. Nachdem er aufgebrochen ist, durchquert er den Wald von Briziljan, in dem er ein kostbares Zelt erblickt. Darin liegt Jeschute, die Frau von Herzog Orilus von Lalant (III, S. 223).

Parzival erblickt einen Ring an ihrer Hand und springt in ihr Bett. Obwohl sich Jeschute wehrt und sehr entrüstet über dieses Verhalten ist, zwingt Parzival sie zu einem Kuss und stiehlt ihren Ring sowie eine Brosche. Danach stillt er seinen Hunger mit dem Essen, das in den...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen