Kapitelzusammenfassung

Der 20. Februar 1951: Ein Tag in einer Großstadt in Deutschland. Mit mehr als 30 Figuren, 105 Kapiteln und 237 Seiten, ist Wolfgang Koeppens Roman, „Tauben Im Gras“ ein Meilenstein deutscher Nachkriegsliteratur und eine ungewöhnliche, komplexe und durchdachte Komposition. Wie ein Film, wechseln die Szenen schnell und unerwartet. Mehrere Handlungsstränge verlaufen simultan. Durch die häufigen Ortswechsel, und die Vielzahl von Personen, fällt es dem Leser schwer, die Übersicht zu behalten.

Die Kapitelzusammenfassung ist das notwendige Werkzeug, um die verschiedenen Handlungsstränge chronologisch richtig einzuordnen. Die Kapitelzusammenfassung stellt den rote Draht und eine unentbehrliche Hilfe bei der Interpretierung und Analyse des Werkes dar. Wer handelt, wo und wann passiert es, was geschieht? Mit Hilfe von Überschriften und von genauen und präzisen Beschreibungen, werden die Kapitel sorgfältig resümiert und zusammengefasst.