Beziehung Carla und Frau Behrend

Die Beziehung zwischen Carla und ihrer Mutter ist aufgrund ihres Verhältnisses zu Washington besonders anstrengend. Frau Behrend kann nicht verstehen, warum ihre Tochter einen Farbigen gewählt hat. Sie vergleicht die Verbindung ihrer verlorenen Tochter mit einem „Neger“ mit Prostitution. Es ist wichtig für sie, dass sich Carlas Zusammenleben mit einem Afroamerikaner in ihrem Bekanntenkreis nicht herumspricht, weil sie befürchtet, von ihren Nachbarn und ihren Gleichgesinnten schief angesehen zu werden. Sie bewertet Carlas Verhältnis und Schwangerschaft als eine Familienschande. Frau Behrend befindet sich in einem Dilemma. Entweder bekommt Carla das Kind und wird deshalb von der Gesellschaft verstoßen, oder sie bekommt es nicht und begeht folglich eine Sünde, die ebenfalls zur Verstoßung führen könnte. Es ist also in Frau B...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen