Entstehung

Als Wolfgang Borchert das Drama „Draußen vor der Tür“ im Spätherbst 1946 schrieb, war er erst fünfundzwanzig Jahre alt. Zur Fertigstellung benötigte er nur acht Tage. Zunächst gab er dem Werk den Titel "Ein Mann kommt nach Deutschland". Dies ist ein Satz, der bereits in dem Vorwort mehrfach auftaucht. Später änderte er den Titel und nannte das Stück „Draußen vor der Tür“. Damit wird ein Motiv aufgegriffen, das innerhalb des Stückes immer wie-der auftaucht, denn der Protagonist befindet sich am Ende jeder Szene draußen vor der Tür.

Das Stück trägt den Untertitel "Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will". Damit deutet Wolfgang Borchert die Thematik des Werkes an, und zwar die Situation der Heimkehrer, die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Die Menschen wollen den Krieg vergessen und ihre S...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen