Romeo und Julia als Humanisten

Shakespeare zelebriert die humanistischen Ideale innerhalb seines Lebenswerks regelrecht, denn er erschafft Figuren voller Menschlichkeit und Selbstsicherheit, die die Freiheit des Individuums offen zelebrieren. Die bewegenden und menschlichen Seiten Romeos und Julias zeigt Shakespeare in beeindruckender Manier. Das folgende Zitat von Julia Capulet soll den renaissancehumanistischen Gedanken verdeutlichen:

 

„Dein Nam' ist nur mein Feind. Du bliebst du selbst,

Und wärst du auch kein Montague. Was ist

Denn Montague? Es ist nicht Hand, nicht Fuß,

Nicht Arm noch Antlitz, noch ein andrer Teil.

Was ist ein Name? Was uns Rose heißt,

Wie es auch hieße, würde lieblich duften;

So Romeo, wenn er auch anders hieße,

er würde doch den köstlichen Gehalt

Bewahren, welcher sein ist ohne Titel.

Oh Romeo,...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen