Abweichungen von der klassischen Dramenform

Ort und Zeit

Shakespeare weicht von der Einheit von Ort, Zeit und Handlung der klassischen Dramenform ab. Im Gegensatz zum klassischen Drama gibt es in „Romeo & Julia“ nicht nur einen Handlungsort, sondern viele verschiedene, wenngleich der alles umfassende Ort Verona ist (abgesehen von der kurzen Episode von Romeos Exil in Mantua). Der Handlungsort wechselt im Drama nahezu in jeder Szene, sodass die klassische Regel der Einheit aufgelöst ist.

Darüber hinaus verfolgen wir keine Handlung, die nur 24 Stunden andauert, sondern wir begleiten die Figuren ganze 4 Tage und Nächte lang. Daher ist die Einheit von Ort und Zeit in keiner Weise gegeben. Statt sich den starren Regeln des antiken Dramas zu beugen, gestaltet Shakespeare die Handlung seiner Tragödie realistischer, sodass sie lebensnaher wird. Am Ende des Stückes erfolgt ganz nach dem Vorbild der Antike die Katharsis, d.h. der Zuschauer soll durch die Trauer und das Mitleid von seinen negativen Gefühlen befreit werden.

Handlung und Chor

Abgesehen davon legt Shakespeare die Handlung von „Romeo & Julia“ weitaus komplexer und vielschichtiger an, als dies im klassischen Drama üblich ist. Statt nur einen Handlungsstrang auszuarbeiten, gliedert der Autor die Tragödie in eine Haupthandlung und in eine Nebenhandlung.

Die hauptsächliche Handlung ist auf die im Privaten angesiedelte Liebesgeschichte zwis...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen