3.Akt, 5.Szene Analyse

Die zweite Szene in 2. Akt umfasst die  Ereignisse, nachdem Romeo und Julia ihre erste Nacht zusammen verbracht haben. Hierbei verschreibt sich Romeo ganz seiner Geliebten, als er sagt, dass er lieber sterben würde, als je wieder von Romeo getrennt zu sein. Aufgrund dieser Äußerungen mischen sich in Julias Verliebtheit auch Weitsicht und Angst vor unbedachten Handlungen Romeos. Daher rät sie ihm, schnellstmöglich das Haus der Capulets zu verlassen, da sie um sein Wohlergehen fürchtet. 

Darüber hinaus verweist Shakespeare schon hier geschickt auf den tragischen Ausgang der Geschichte, denn für Julia zieht eine Dunkelheit auf, die ihr sogar das Bild des toten Romeos in seinem Grab vor Augen treten lässt. Tatsächlich treffen sich die beiden Figuren erst in der Szene wieder, und zwar in Julias vermeintlichem Grab, der Gruft der Capulets, in der schließlich beide Geliebten auch sterben werden. Somit steht der Abschied unter dem Vorzeichen der kommenden Katastrophe und ist von leisen Tönen getragen.

Ganz anders gestaltet sich der anschließende Verlauf der Szene, der eher von großen,...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen