Quellen

Eine vollständige Liste der Quellen anzugeben, derer Shakespeare sich bei seinen Werken bedient hat, ist so gut wie unmöglich. Für das Drama „Macbeth“ und die meisten seiner anderen Geschichtswerke hat er aber ganz offensichtlich eine ganz bestimmte Hauptquelle zurate gezogen: Die zweite Auflage der sogenannten „Holinshed’s Chronicles“ aus dem Jahre 1587. Verfasst wurden sie vom englischen Schriftsteller Raphael Holinshed, der mit seiner Chronik einen anekdotenhaften Überblick über die englische, schottische und irische Geschichte vermittelt.

Das geschichtliche Werk enthält auch einen Passus über den schottischen König Macbeth, der von 1040-1057 regiert hat. Allerdings weicht Shakespeare in mehreren Punkten entscheidend von der historischen Vorlage ab. Er verschweigt, dass die historische Person Macbeth über mehrere Jahre hinweg den Frieden in Schottland ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen