Epoche

William Shakespeare gehört nicht nur zu den bekanntesten und beliebtesten, sondern auch zu den rätselhaftesten Autoren der Literaturgeschichte. Um kaum einen anderen Schriftsteller ranken sich so viele Mythen wie um den Engländer, der die deutsche Literatur und die großen Dichter des Sturm und Drang in markanter Weise beeinflusste. Goethe äußert sich zu ihm beispielsweise anlässlich des Shakespeares-Tages am 14. Oktober 1771 in seinem Frankfurter Elternhaus: "Die erste Seite, die ich in ihm las, machte mich auf zeitlebens ihm eigen, und wie ich mit dem ersten Stücke fertig war, stund ich wie ein Blindgeborener, dem eine Wunderhand das Gesicht in einem Augenblicke schenkt“. 

William Shakespeare wächst im „Goldenen Zeitalter“ unter der Regentschaft von Elisabeth I. auf. Es liegt Aufbruchsstimmung in der Luft: England gründet Kolonien in Nordamerika, Sir Francis Drake umsegelt die gesamte Welt und die Renaissance erreicht die elisabethanische Welt. England erlebt eine kulturelle Blütezeit. Das Theatergeschäft entwickelt sich zu einem einträglichen Geschäft, in dem Shakespeare und seine Schauspielkollegen sehr erfolgreich sind. Sie sind bekannt genug, um mehrmals am englischen Hof aufzutreten.

Der Epochenüberblick hilft Dir dabei, einen Einblick in das elisabethanische Zeitalter und die neu begründete Theaterkultur zu gewinnen, um das Stück in der Zeit situieren zu können. Auch nähere Informationen zur Entstehungsgeschichte des Dramas und seiner historischen Vorlage werden Dir geliefert. Eine Ausführung zur Aufführung und Rezeption runden die Darstellung ab.