Duncan

Der gerechte Herrscher

Duncan ist der König von Schottland. Er ist der Vater von Malcolm, den er im Verlaufe des Dramas zu seinem Thronfolger ernennt, und von Donalbain. Gleich zu Beginn des Dramas erweist er sich als ein entschlossener Herrscher.

Nach dem Sieg seiner Truppen über die norwegische Armee lässt er die schottischen Verräter, die ein Bündnis gegen ihr eigenes Land geschlossen hatten, ihrer Ämter entheben und hinrichten. Aus heutiger Sicht mag das kaltherzig und rachsüchtig erscheinen, aber im Mittelalter war der Landesverrat eines der größten Verbrechen – und die harte Bestrafung von Landesverrätern wurde als unabdingbar angesehen, um die eigene Ehre zu erhalten.

Wie gnadenreich und warmherzig sich Duncan hingegen gegenüber seinen Verbündeten und Untergebenen erweist, wird deutlich, als er Banquo und Macbeth nach der Schlacht bei sich willkommen heißt. Beide überschüttet er mit Lob und Dank für ihren heldenhaften Einsatz im Krieg...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen