Satzbau

Der Satzbau in „Macbeth“ ist überwiegend hypotaktisch: Die Hauptsätze werden durch zahlreiche Nebensätze so stark ausgeschmückt, dass Satzkonstruktionen entstehen, die sich über mehrere Zeilen erstrecken. Ein Beispiel für einen solchen Satz soll im Folgenden genau betrachtet und analysiert werden:

„Der grause Macdonwald [Anfang des ersten Hauptsatzes] (wert, ein Rebell zu sein; ihn so zu stempeln, umschwärmen, stets sich mehrend, der Natur Bosheiten ihn) [Parenthese, die durch die Klammern deutlich hervorgehoben wird], ward von Kernen unterstützt und Galloglassen; [Ende des ersten Hauptsatzes, durch das Semikolon ist die Konstruktion aber noch nicht beendet] und das Glück [Anfang des zweiten Hauptsatzes], dem scheußlichen Gemetzel lächelnd  [Nebensatz in Form eines Relativsatzes], schien des Rebellen Hure [Ende des zweiten Hauptsatzes]: doch umsonst [ellipsenförmiger Einschub vor dem Beginn des dritten Hauptsatzes], denn Held Macbeth [Beginn des dritten Hauptsatzes] – wohl ziemt ihm dieser Name – [Parenthese], das Glück verachtend mit geschwungnem Stahl  [Apposition], der heiß von Blut und Niederlage dampft...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen