Claudius Machtgier und Korruption

Machtergreifung und Heuchelei

Zu Beginn des Dramas wissen die Zuschauer noch nicht, was sich hinter den Kulissen von Claudius‘ Thronbesteigung zugetragen hat. Auch alle Charaktere im Stück, möglicherweise mit Ausnahme von Gertrude (siehe Charakterisierung Gertrude), können zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass der neue König Claudius seine Herrschaft auf einem hinterhältigen Brudermord begründet.

Nach außen hin tut Claudius nämlich scheinheilig so, als würde er um den Tod seines Bruders trauern (vgl.S.14f.) und sich vom ganzen Herzen um das Wohlergehen dessen Sohnes Hamlet sorgen: „Und mit nicht minder Überschwang der Liebe, als seinem Sohn der liebste Vater widmet, bin ich Euch zugetan“ (S.18). Im öffentlichen Gerede heißt es, der ehemalige König sei im Schlaf von einer Schlange gebissen worden und an den Folgen der Vergiftung gestorben.

Allerdings können die Zuschauer zu Beginn des Dramas bereits ahnen, dass in Dänemark nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Bereits in der ersten Szene deutet das phantomhafte und schweigsame Auftreten des Geistes an, dass sich der Thronwechsel nicht so friedlich vollzogen hat, wie ganz Dänemark glaubt.

Der Kronprinz Hamlet ist scheinbar der Einzige, der noch um den Tod seines Vaters trauert. Seine Mutter Gertrude, die Frau des verstorbenen Königs, hat sich weniger als zwei Monaten nach dem Tod des Königs bereits bereitwillig mit ihrem Schwager Claudius verheiratet. Nicht nur Hamlet, sondern auch dem Zuschauer muss die hastige Neuvermählung als äußerst verdächtig erscheinen.

Tatsächlich wird Hamlet und damit dem Zuschauer bereits im ersten Akt enthüllt, was sich wirklich im dänischen Staat zugetragen hat. Der Geist des verstorbenen Königs offenbart Hamlet, dass er von seinem Bruder Claudius hinterhältig im Schlaf vergiftet und somit mit einem Schlag um „Leben, Krone und Weib“ (S.37) gebracht wurde. Claudius‘ vermeintlich mitfühlendes Verhalten ist damit als nichts anderes als der Gipfel seiner korrupten Heuchelei zu bezeichnen.

Strategie und Lüge

Mit der Enthüllung des Geistes im ersten Akt wird kein Zweifel daran gelassen, dass es sich bei Claudius um einen machtgeleiteten und korrupten Charakter handelt.  Claudius hat die Ermordung seines Bruders klug und ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen