Interpretation

In seiner berühmten Tragödie Hamlet präsentiert William Shakespeare uns eine feudalistische Gesellschaft, die am Anfang des Stücks bereits dem moralischen Verfall preisgegeben ist: Claudius tötet seinen eigenen Bruder, um selbst König zu werden. Obendrein heiratet er kurz nach seiner Ermordung des dänischen Königs seine eigene Schwägerin Gertrude.

Der unglückliche Held des Dramas, der junge Prinz von Dänemark, Hamlet, versucht, als sensibler Mensch Licht in das Dunkel des Todes seines Vaters zu bringen. Er ist dabei zwischen Tatendrang und Zögern hin und hergerissen. Er stürzt in tiefe Depressionen und droht, an ihnen zu zerbrechen. Er stellt nicht nur sein Leben und den Sinn seines Handelns infrage, sondern unterzieht die Sinnhaftigkeit der menschlichen Existenz einem kritischen Blick, der sich in seinem berühmten Monolog über das Sein und das Nichtsein widerspiegelt. 

Die Themenvielfalt des Dramas legt eine ebenso große Interpretationspalette offen. Deshalb befasst sich unsere umfassen…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen