Quellen

Saxo Grammaticus

Eine vollständige Liste derjenigen Quellen anzugeben, derer Shakespeare sich bei seiner Arbeit an „Hamlet“ bedient hat, ist so gut wie unmöglich, denn in der Forschung herrscht bis heute keine Einigkeit darüber, welche Vorlagen er für seinen „Hamlet“-Stoff verwendet hat.

Die Geschichte von „Hamlet“ geht auf eine dänische Legende zurück, die der dänische Historiker Saxo Grammaticus bereits zu Beginn des 13. Jahrhunderts in einer auf Lateinisch verfassten Chronik, die den Titel „Amlethus, Prinz von Dänemark“ trägt, niedergeschrieben hat.

Obwohl Shakespeare die Handlung später um mehrere Dimensionen und Verwicklu…

...

Ur-Hamlet

Bereits im Jahre 1590, also mehr als zehn Jahre vor der wahrscheinlichen Uraufführung von Shakespeares „Hamlet“, hat ein Rachedrama mit dem Namen „Hamlet“ existiert. Mehrere Zeitgenossen berichten bruchstückhaft von diversen Dramenaufführungen. Eine überlieferte Textfassung des sogenannten Ur-Hamlets existiert jedoch nicht.

Bis heut…

...

Shakespeares freie Neuschöpfung

Ebenso wie auch bei seinen anderen Dramen hat sich Shakespeare erhebliche Freiheiten bei der Ergänzung und Veränderung der literarischen Vorlagen genommen. In der dänischen Chronik ist der Königsmord zu Beginn der Handlung beispielsweise bereits öffentlich bekannt, in Shakespeare wird er dem Protagonisten erst durch den Geist seines verstorbenen Vaters enthüllt.

Auch die Szene, in der die Schauspieltruppe die Ermordung des alten Königs nac…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen