Analyse

Unsere ausführliche Analyse von William Shakespeares „Hamlet“ setzt sich zunächst mit seiner Namensgebung und seinem Aufbau auseinander. Es wird untersucht, woher der schlichte Titel „Hamlet, Prinz von Dänemark“ seine Legitimation bezieht und inwieweit das Stück Elemente eines klassischen Dramas enthält. Zeit, Ort und Nebenhandlungen werden dann beleuchtet.

Anschließend wird die Sprache genau unter die Lupe genommen. Es wird untersucht, warum „Hamlet“ sowohl in Prosa als auch in Versen verfasst ist und ein Überblick über den Sprachgebrauch allgemein vermittelt. Eine Auflistung der wichtigsten Stilmittel rundet die sprachliche Analyse ab.

Anschließend steht die Hauptfigur Hamlet im Mittelpunkt: Seine für den Aufbau des Stücks als Strukturelemente so wichtigen Monologe werden erläutert. Dabei wird verdeutlicht, welche Aufgabe die Monologe für die Entwicklung Hamlets erfüllen und wie sie Hamlets Gemütszustand in den vier ersten Akten widerspiegeln.

Die Schlüsselszene 3. Akt, Szene 1 im Stück, welche den berühmten Monolog von Hamlet „Sein- oder Nichtsein enthält, wird eingehend analysiert, des Weiteren werden Hamlets und Ophelias Auseinandersetzung, Ophelias Monolog, Claudius‘ Verdacht und Polonius‘ neuer Plan untersucht. Zum Abschluss wird die Bedeutung von drei verschiedenen wichtigen Motiven herausgearbeitet:  Yoricks Schädel, Hamlets Garderobenwechsel und Ophelias Blumen. Endlich haben wir für Dich die wichtigsten „Hamlet“-Zitate aufgelistet und erklärt.

Unsere systematische und detaillierte Analyse bildet eine wichtige Grundlage für die Interpretation des Werkes. Sie ist nahe am Text vollzogen und ist in leicht verständlichem Stil verfasst.…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen