Kurze Zusammenfassung

Uwe Timms Roman „Halbschatten“, der 2008 veröffentlicht wurde, handelt von einem nicht näher beschriebenen Erzähler, der zusammen mit einem Fremdenführer den Invalidenfriedhof in Berlin besucht. Der Fremdenführer, welcher „der Graue“ genannt wird, gilt als Experte für die Biografie der vielen Militärs und der anderen berühmten Personen, die dort begraben sind. Während des Gangs über den Friedhof melden sich mehrere Stimmen der dort Begrabenen zu Wort, die Teile ihrer Lebensgeschichte erzählen.

Der Graue interessiert sich besonders für die Lebensgeschichte der jungen deutschen Pilotin Marga von Etzdorf. Aus dem Besuch des Grabes von Marga entwickelt sich so nach und nach eine fragmentarische Betrachtung der preußischen und deutschen Militärgeschichte.

Marga und ihre besonderen Leistungen als junge Pilotin in den frühen 1930er Jahren stehen im Mittelpunkt der Erzählung. Schon als Kind ist sie vom Fliegen fasziniert. Sie beginnt schon früh, verschiedene Prüfungen abzulegen, sodass sie sich mit gerade einmal 19 Jahren von ihrem Erbe und geliehenem Geld ein Flugzeug kaufen kann.

Um ihre Passion zu finanzieren, wird Marga die erste weibliche Kopilotin…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen