Figurensprache

Der Erzähler

Der Erzähler ist ein Mann im fortgeschrittenen Alter und wird durch eine entsprechende Figurensprache charakterisiert. An den wenigen Stellen, an denen er selbst spricht, zeigt er sich eloquent, zurückhaltend und informiert: „Ja, sage ich, sie …

...

Der Graue

Der Fremdenführer spricht informativ und sehr sachlich. Er ist ebenfalls sehr gebildet und hat viele Informationen zu Marga zusammengetragen, die er bei der Führung vorträgt. Darüber hinaus kennt er viele Einzelheiten der deutschen Geschichte und verfügt über ein breit gefächertes Allgemeinwissen, das sich auch in seinem Vortrag widerspiegelt.

Der Graue besitzt einen weitreichenden Wortschatz. Die Syntax sein…

...

Marga

Margas Figurensprache ist sehr literarisch gestaltet. Da Timm beim Schreiben des Romans auf ihre Biografie „Kiek in die Welt“ (1931) zurückgreift, ist dies wohl auch der Arbeit mit dieser Vorlage geschuldet. Sie berichtet detailliert und man kann ihre Leidenschaft für das Fliegen deutlic…

...

Die Stimmen

Vielfältigkeit

Da es viele verschiedene Erzählstimmen gibt, ist auch die Sprache des Romans sehr vielschichtig. Der Leser muss sich immer wieder an die verschiedenen Sprachniveaus gewöhnen, manchmal gibt es auch Abschnitte, die in Fremdsprachen verfasst sind, wie hier zum Beispiel: „Yuku sora mo ari ya satsuki no ama-garasu“ (S. 75); „Jitgadal vejikadasch sch`mei rabah [...] B´allma di v`ra“ (S. 78); „Ça va. Ça va“ (S. 145) ; „B´allma di v`ra ... Chir`usei v`jamlich malchusei...“ (S. 184).

Andere Erzählstimmen verhalten sich dagegen grob und fahren anderen über den Mund: „Was ist das für ein Gejüdel. Is doch von Heine, gell?“ (S. 130). Eine kaltherzige Person, wie Heydrich, wird durch eine entsprechend einfache und seelenlose Sprache gekennzeichnet, die sehr direkt wiedergegeben wird: „...so lala, sechs Abschüsse. War allerdings auch erst einundzwanzig. Hab in der Kartei nachsehen lassen“ (S. 119). Zusammenfassend kann man feststellen, dass der Roman durch die Vielschichtigkeit der Sprachniveaus belebt wird.

Einige Personen können nicht richtig reden, da sie an schweren Verletzungen gestorben sind oder tief in der Erde begraben liegen. Der Erzähler versteht sie daher teilweise schlecht und fragt nach: „Was hat er gesagt? Man versteht ihn schlecht. Ja, hat auch den Mund…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen