Charakterisierung Lena Brücker

Die junge Frau Brücker

Die selbstständige Kantinenleiterin

Lena Brücker ist die Hauptfigur der Geschichte, die sie selbst an den Erzähler weitergibt. Im Jahr 1945, am Ende des Zweiten Weltkriegs, ist sie 43 Jahre alt, blond und nicht unattraktiv. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihr 16-jähriger Sohn Jürgen dient im Krieg. Ihre erwachsene Tochter Edith arbeitet als alleinerziehende Mutter von Lenas Enkel Heinz in Hannover in einer Waffenfabrik.

In einer Dachwohnung in der Brüderstraße in Hamburg lebt sie seit fünf Jahren von ihrem untreuen Mann, dem Barkassenführer Willi „Gary“ Brücker, getrennt, da er Kriegsdienst leistet. Sie vermisst ihn nicht. Vielmehr hat auch Lena mindestens zwei Liebschaften: Zum einen mit einem gewissen Klaus Meyer, der ihr Liebesbriefe schickt (S. 75 f.), sowie zum anderen 1943 auf einer Neujahrsfeier mit einem Arbeitskollegen (S. 48 ff.).

Lena Brücker ist gelernte Täschnerin, kommt jedoch als Serviererin im Café Lehfeld mit der Gastronomie in Kontakt. Sie wird im Krieg als Kantinenleiterin in der Lebensmittelbehörde dienstverpflichtet, in der sie ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckt.

Lenas Vater war Sozialist und in der Gewerkschaft tätig. Lena verhält sich zu Zeiten des Naziregimes fast immer neutral: Sie gehört weder der NSDAP an, noch beteiligt sie sich aktiv am Widerstand. Kritische Bemerkungen jedoch lässt sie sich nicht nehmen: „Die Juden sind auch nur Menschen“ (S. 120). Auf den Hitler-Gruß verzichtet sie (S. 69). Zudem bewundert sie die Großmutter des Erzählers, die sich für russische Kriegsgefangene einsetzt (S. 103).

Die geschickte Lügnerin

Lena weiß zu improvisieren: Sie kürzt ihren Rock fürs Frühjahr und reibt sich die Beine mit Strumpffarbe ein, um elegant auszusehen, wenn sie ins Kino geht. Dort trifft sie am 29. April 1945 Hermann Bremer. Dass er kaum älter ist als Lenas Sohn, scheint ihre Mutterinstinkte anzusprechen, sodass sie den ersten Schritt macht und Hermann anspricht.

Beim Bombenangriff erweist sich Lena im Luftschutzkeller als abgehärtet, wenn sie den ängstli...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen