Merkmale des Gesellschaftsromans im Werk

Das Jahr 1944

Ein Gesellschaftsroman ist ein Romantypus, der vor allem für den Realismus typisch ist, sich jedoch auch in anderen Epochen finden lässt. Wichtige Vertreter dieser Textsorte sind Émile Zola, Lev Tolstoj, Charles Dickens und Theodor Fontane. Er versucht, die soziale Realität einer gewissen Epoche darzustellen und enthüllt – meist indirekt – gesellschaftliche Probleme und Konflikte.

Charakteristisch für diesen Romantypus ist die Tatsache, dass in ihm mehrere Handlungsstränge existieren, die zeitlich nicht nacheinander, sondern nebeneinander erzählt werden. Es werden die Probleme verschiedener Menschen in einer bestimmten Zeit geschildert, damit der Leser die Möglichkeit hat, eine Gesellschaft aus unterschiedlichen Perspektiven heraus kennenlernen zu können. Zumeist haben die Protagonisten daher auch verschiedene soziale Hintergründe und Lebensumstände. 

Unter Beachtung der oben genannten Kriterien gibt es mehrere Elemente, die den Roman Unter der Drachenwand als Gesellschaftsroman auszeichnen. Für eine solche Kategorisierung spricht, dass der Roman neben der Haupthandlung um den Soldaten Veit Kolbe noch weitere Nebenhandlungen dreier anderer Erzähler schildert. Zusammen schildern die vier Erzählungen die Lebensbedingunge...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen