Sprach- und Stilmittel

Der Autor benutzt viele verschiedene Stilmittel im Roman. Hier werden einige davon aufgelistet und mit Beispielen aus dem Buch illustriert:

Alliteration 

(Wiederholung von Buchstaben oder Silben zu Beginn benachbarter Wörter)

„ein hagerer, hakennasiger Mann“ (S. 68)

„Fräulein Fachlehrerin“ (S. 79)

„kein Dung, kein Drahtzaun, keine Dachpappe, alles fehlt“ (S. 86)

„Alles ist verrußt und verraucht“ (S. 265)

„ohne Pomp und Parfümierung“ (S. 326)

Anapher 

(Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe an Satzanfang) 

„Alle Strohschober brannten, alle Kolchosen brannten“ (S. 8)

„sie habe in den vergangenen Jahren genug Männer gesehen, sie habe die Nase voll von ihrem Seehundaroma“ (S. 63)

„Nicht frieren, weil in Südamerika die Energie aus dem Himmel fällt. Nicht hungern, weil in Südamerika Früchte, Fische, Würmer und Krokodileier nicht rationiert sind. Nicht in Angst leben, weil die sogenannten Wilden bessere Menschen sind als die europäischen Maschinenmenschen.“ (S. 297)

Antithese 

(Zusammenführung entgegengesetzter Begriffe oder Sachverhalte)

„dass bei dem Vorfall das Gute das Schlechte überwog“ (S. 423)

Antonomasie 

(Umbenennung und Ersetzung eines Begriffs durch eine charakteristische Eigenschaft bzw. ein bezeichnendes Merkmal)

„Die Kleine geht seit heute allein und lacht“ (S. 330)

Antonymie 

(Gegenwort, Gegensatzpaar)

„Die Verschmähende und der Verschmähte“ (S. 79)

„die menschliche Unmenschlichkeit“ (S. 253)

Archaismus 

(Altmodischer veralteter Begriff)

„Dann buken Margot und ich einen Apfelkuchen“ (heute ist „backen“ eher als schwaches Verb vorzufinden: „sie backten“)

Asyndeton 

(Weglassen der erwarteten Konjunktion bei Aufzählungen von mindestens drei Wörtern oder Satzgliedern) 

„Das Wimmern, das Stöhnen, der Geruch der unzureichend versorgten Wunden, der Geruch der verschmutzen Körper“ (S. 10)

„Verschreckt, belämmert, misstrauisch“ (S. 67)

„Das Wetter war feucht, kalt, nebelig, leichter Schneefall, wie im November“ (S. 73)

Austriazismus 

(für die österreichische Varietät des Deutschen typische Wörter)

„Schöps“ (S. 24) für Hammel

„Verkühlung“ (S. 41) für „Erkältung“

„Dürrkräutler...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen