Sprache und Stil

Unter der Drachenwand ist zumeist in einfach verständlicher Alltagssprache verfasst, die meisten Sätze sind von kurzer oder mittlerer Länge. Die direkten Reden sind selten und die wiedergegebenen Dialoge meist kurz. 

Arno Geiger gelingt es sehr gut, seinen Charakteren einen zu ihnen passenden Stil zu geben. Der Leser bemerkt sofort, wenn die Perspektive zu einer anderen Figur wechselt, denn mit der Perspektive ändern sich auch Sprache, Stil, Register und Wortwahl. 

Veit Kolbe

Die Sprache und der Stil des Hauptprotagonisten Veit Kolbe sind charakteristisch. Er erzählt seine Geschichte als Tagebuch im Präteritum aus der Ich-Perspektive in einer einfachen Alltagssprache, wie zum Beispiel hier: „Wann immer ich konnte, zog ich mich in mein Zimmer zurück, das Zimmer, das ich als Schüler bewohnt hatte“ (S. 23). Er formuliert seine Gedanken sehr gut, verwendet in seinen Tagebucheinträgen einen bedeutsamen und abwechslungsreichen Wortschatz mit vielen Stilmitteln, die auf das besondere Schreibtalent des jungen Soldaten hinweisen, wie hier beispielsweise: „Die Drachenwand zeichnete sich deutlich ab, ein über die klirrenden Wälder gereckter Schädel, der mit leeren Augen auf die Landschaft herabstierte. Es dämmerte, und über das dünne Eis des an seinen Rändern zugefrorenen Sees schienen die ersten Lichter zu huschen. Wenn es so kalt blieb, würde der See auch im Winter zufrieren, zum dritten Mal in wenigen Jahren, teilhabend an einer kalten Epoche.“ (S. 475).

Veits Schreibstil ist oft parataktisch. Er benutzt eine Aneinanderreihung von einfachen Hauptsätzen oder eine Nebenordnung von gleichberechtigten Sätzen, um verschiedene Situationen zu schildern, wie in diesen beiden Beispielen: „Ein Studium an der Technischen Hochschule hätte mir keine Probleme bereitet. Ich hätte nicht länger dafür benötigt[,] als mindestens vorgeschrieben. Ich wäre jetzt unabhängig, auf eigenen Beinen, und die Bevormundungen meines Vaters würden mich kalt lassen“ (S. 24); „Den wichtigsten Besuch stattete ich dem Wehrbezirkskommando ab, instruktionsgemäß. Meine Krankschreibung wurde bestätigt, ein mehrmonatiger Genesungsurlaub gewährt, ein Abrüsten und die gleichzeitige Zulassung zum Studium erneut verweigert. Mein...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen