Montagetechnik

Briefe, Tagebucheinträge, Protokolle

In der literarischen Montage werden immer wieder Textelemente, wie z. B. Briefe, Zeitungsartikel, Protokolle, Tagebucheinträge etc., oder Textstellen aus anderen literarischen Werken in einen epischen Fließtext eingebaut bzw. mit diesem verschmolzen. 

Arno Geiger wendet in seinem Roman diese sogenannte Montagetechnik häufig an. Das Ziel der Montage ist in diesem Fall darauf ausgerichtet, den Verlauf des Zweiten Weltkriegs in Österreich aus verschiedenen Perspektiven heraus zu schildern. Sie dient aber auch dazu, den Wirklichkeitsanspruch einer Handlung durch verschiedene Dokumente/Belege zu untermauern. Unter anderen werden Tagebucheinträge, Briefe, Protokolle, ... wiedergegeben, oft auch ungekürzt. Im Text sind die montierten Stellen zumeist durch Kursivschrift und eventuell auch durch eine Einrückung markiert.

Am offensichtlichsten ist Geigers Montagearbeit an den drei Nebenhandlungen, die in Briefen erzählt werden. Die Briefe sind ungekürzt als eigene Kapitel wiedergegeben, jedoch fehlen jeweils Anrede und Grußformel, sodass die Briefe nahtlos ineinander übergehen. In regelmäßigen Abständen wird die Haupthandlung durch diese Briefe unterbrochen, was dem Roman seinen eigenen Rhythmus verleiht. 

  • Brief Veits an seine Eltern (S. 13)
  • Tagebucheinträge Veits (S. 61; 73-74; 168; 180; 193; 227; 286-287; 336-337; 342; 453)
  • Briefe von Margots Mutter an ihre Tochter (S. 85-96; 264-278; 370-383)
  • Briefe von Kurt Ritler an Nanni (S. 97-110; 230-244; 384-398)
  • Briefe von Oskar Meyer an Jeanette (S. 111-128; 245-263; 399-418)
  • Brief von Nannis Mutter an ihre Tochter (S. 144-146)
  • Brief: Auszug aus Kurt Ritlers Brief an Nanni (S. 170)
  • Brief: Ludwig an Margot (S. 212-213; 331)
  • Polizeiprotokoll von Johann Kolbe zum Tode des Mädchens Annemarie Schaller (S. 318-319)
  • Auch die nachgestellten Nachbemerkungen, in denen ein unbekannter Erzähler die weiteren Lebensläufe der Romanfiguren schildert, verleihen dem Roman Echtheit.

Reale Orte und Produktnamen und historische Ereignisse sowie Kriegserinnerungen

Aufgrund der Tatsache, dass der Roman an realen Orten spielt (siehe Analyse > Orte) und dass auf historische Begebenheiten referenzi...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen