Zusammenfassung Kapitel: Leben und Sterben in der Sonnenallee

Seite: 134 - 157

Schauplatz: In der Sonnenallee, am Grenzübergang, im Kino, in der Karl-Marx-Allee, bei Miriam, bei den Kuppischs, auf dem Friedhof in Baumschulenweg, auf dem Weg von der Leipziger Straße zum Krankenhaus

Zeit: In den folgenden Wochen und Monaten

Person(en): Miriam, Micha, Miriams kleiner Bruder, Wuschel, Miriams Geliebter aus dem Westen, der Grenzer, Wuschel, die Existenzialistin, Mario, der Grenzer, Doris, Horst, der ABV, Sabine, Onkel Heinz, der Nachbar, zwei Sargträger, Bernd, der „Wunderrusse“

Inhalt:  Miriam ignoriert Micha, nachdem er sie nicht besucht hat. Ihr Westfreund kommt ständig mit einem anderen neuen Auto zu ihr. Eines Tages öffnet er seine Autotür von innen, ohne vorher in den Rückspiegel zu sehen. Wuschel kommt in diesem Moment mit dem Fahrrad angefahren, fährt gegen die sich öffnende Autotür und stürzt vom Fahrrad auf die Straße. Der Westler zahlt Wuschel 50 Westmark Schweigegeld, sodass Wuschel den Westler nicht bei der Polizei anzeigt. So kommt Wuschel zu dem Geld, um sich die „Exile in Main Street“ auf dem Schwarzmarkt zu kaufen.

Der Westler ist in Wirklichkeit nicht reich, wie alle glauben. Er arbeitet als Parkwächter im Hotel und „leiht“ sich immer Autos von den Gästen. Einmal benutzt er aus Versehen ein Auto, das einem sizilianischen Mafiosi gehört. Bei der Grenzkontrolle werden Maschinenpistolen im Kofferraum entdeckt. Der Westler wird festgenommen und verhört. Als er in den Westen zurück soll, warten die Mafiamitglieder bereits an der Grenze auf ihn. Der Westler bekommt solche Angst, dass er darum fleht, Bürger der DDR werden zu dürfen. Schließlich wird seiner Bitte entsprochen und er ist in Sicherheit, aber Miriam macht Schluss mit ihm.

Die Existenzialistin erzählt Mario auf einem abendlichen Spaziergang, dass sie schwanger ist. Der Grenzer verursacht an diesem Abend einen Stromausfall, indem er eine japanische High-Tech-Anlage ans Ost-Stromnetz anschließt. Er löst Grenzalarm aus und schießt Leuchtmunition in den Himmel. Micha und Wuschel sind gerade dabei, zu versuchen, den Liebesbrief mit einem Staubsaugerrohr aus dem Todesstreifen zu fischen. Bei den ungewohnten Lichtverhältnissen glaubt der Grenzer, in Wuschel und Micha Terroristen zu erkennen, und schießt auf sie. Wuschel wird getroffen und alle glauben, dass er tot ist, doch er lebt. Seine neue Platte „Exile on Main Street“ hat die Kugel unter seiner Jacke abgefangen und ihm dadurch das Leben gerettet.

Miriam und Micha s...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen