Charakterisierung Onkel Heinz

Michas Onkel Heinz verkörpert die Westverwandtschaft der Familie Kuppisch in dem Roman „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“. Er ist Doris Kuppischs Bruder (vgl. S. 36). Heinz wohnt in derselben Straße wie die Kuppischs, also in der Sonnenallee – allerdings am längeren Ende, das in Westberlin liegt (vgl. S. 36).

Heinz empfindet Mitleid mit den Kuppischs, weil sie im Osten wohnen. Er würde „niemals mit den Kuppischs und ihrem Leben in der Zone tauschen wollen“ (vgl. S. 61).  Heinz weiß, was er aufgrund seines Privilegs, im Westen leben zu dürfen, „als Westonkel seinen Verwandten schuldig ist“ (vgl. S. 36). Er besucht die Kuppischs oft und bringt ihnen West-Süßigkeiten mit. Heinz „schmuggelt“ die Süßigkeiten in die DDR (vgl. S. 36) – dabei ist es völlig legal, diese Waren über die Grenze zu bringen.

Er ist sehr fürsorglich. Als Michas Abschlussball in der Tanzschule bevorsteht, hungert Heinz sich innerhalb von fünf Wochen 36 Pfund herunter (S. 68), damit er unter seiner normalen Kleidung seinen besten A...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen