Charakterisierung Der ABV

Der Trottel vom Dienst

Der ABV (der Abschnittsbevollmächtigte) in „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ ist derjenige Volkspolizist, der für den Bereich um die Sonnenallee in Ostberlin zuständig ist. Sein Nachname ist Horkefeld (vgl. S. 15). Der ABV hat eine strenge, autoritäre Ausdrucksweise. Doch diese wird deshalb ins Lächerliche gezogen, weil er für einen deutschen Muttersprachler eher ein schlechtes Deutsch spricht. Er beherrscht z. B. den Genitiv nicht: „Wem seine Kassette ist das?“ (S. 15), fragt er die Jungen (statt: ‚Wessen Kassette ist das?‘).

Zu Beginn der Handlung ist er Obermeister (vgl. S. 13). Sein Titel ist ihm sehr wichtig. Als Micha ihn versehentlich mit „Wachtmeister“ anspricht, korrigiert er ihn sofort (ebd.). Der ABV soll demnächst zum Unterleutnant befördert werden und ist darauf sehr stolz (vgl. 13). Statt der Beförderung wird der ABV aber zum Meister degradiert (vgl. S. 15).

Der Grund der Desavouierung ist, dass er seinen Kollegen das in der DDR verbotene Lied „Moscow, Moscow“ bei einem Fest vorspielt hat (vgl. S. 16). Schuld daran sind eigentlich Micha und seine Clique, die i...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen