Wienkes Schwachsinnigkeit

Wienke ist die einzige Tochter von Hauke und Elke. Bereits früh zeigt sich, dass sie sich nicht so entwickelt wie andere Kinder. Sie lacht nie und "ihre Augen schauten [...] stumpf ins Weite" (S.72). Wienkes einzige Spielkameraden sind eine Möwe namens Claus und ein kleiner Hund namens Perle, den ihr Vater ihr geschenkt hat. Ihr Vater liebt sie und möchte ihre zärtlichen Umarmungen nicht missen (S.81). Wienke entwickelt eine innige Beziehung zu Trien' Jans, einer alten abergläubischen Frau, die ihre Eltern auf den Hof geholt haben, als sie sich nicht mehr allein versorgen kann. Wienke ist ein sehr furchtsames Kind, was sich daran zeigt, dass sie Angst vor der See hat (S.80f) und die Vögel für Seeteufel hält (S. 84).

Trien' Jans, die von Elke auf den Hof geholt wird, pflegt eine innige Beziehung zu dem Kind. Als sie Wienkes Schwachsinnigkeit bemerkt, da das Kind "stumm und unbeweglich sitzen blieb und sie nur immer ansah" (S. 78f.), murmelt sie: "Du strafst ihn, Gott der Herr!" (S.79).  In Trien' Jans Augen ist die Krankheit des Kindes eine Folge des Katermordes, den Hauke in seiner Jugend begangen hat. Die Tatsache, dass sie geduldig zusieht, wie das Kind ihr ihre Möwe Claus abspenstig macht, zeigt allerdings, dass ihr Rachebedürfnis besänftigt ist.  

Eine bedeutende Szene ist die, in der die Eltern erstmals über die Schwachsinnigkeit ihr...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen