Haukes Schuld

Der Satz "Ich habe meines Amtes schlecht gewartet" kann als Schuldgeständnis Haukes interpretiert werden. Hauke äußert diesen Satz, als der alte Deich zu brechen droht und die Dorfbewohner ihm zurufen, es sei seine Schuld (vgl. S.96). Vor diesem Schuldbekenntnis kommen Hauke zwei Dinge in den Sinn: Zum einen sieht er ein, dass er den Durchbruch des neuen Deiches hätte zulassen müssen. Doch Hauke wollte sein Lebenswerk nicht zerstören: "Den neuen Deich zerstechen? [...] Fort mit euch!" (S. 96). Er realisiert, dass die Katastrophe hätte verhindert werden können, wenn er "nicht sein Halt gerufen hätte" (S. 96). Zum anderen begreift er, dass es ein Fehler war, den alten Deich nicht zu reparieren, als sein Widersacher Ole Peters ihm dies ausgeredet hatte.

In den nachfolgenden Momenten zeigt sich allerdings, dass Hauke sein Versagen im Wesentlichen bei seinem zweiten Fehler, also dem nicht reparierten alten Deich sieht. Den nicht durchstochenen neuen Deich bezieht er nicht in sein Schuldbekenntnis mit ein, denn kurze Zeit später denkt er: "Der Hauke-Haien-Deich, er soll schön halten...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen