Sprache und Stil

Theodor Storm verwendet in der Novelle einen besonderen Schreibstil. Gleich zu Beginn wird deutlich, in welcher Umgebung die Geschichte angesiedelt ist. Der Name der "alten Frau Senator Feddersen" oder die Zeitschrift "Pappes Hamburger Lesefrüchte" (S. 5) verweisen auf Norddeutschland. Die Tatsache, dass der Reisende auf "einem nordfriesischen Deich" entlangreitet, belegt diese Vermutung.

Storm verwendet norddeutsches Vokabular: Der Reisende hat "die Marsch" (S.5) zu seiner Rechten und das "Wattenmeer" (S.5) in der Nähe. Über die "Halligen und Inseln" (S.5)  ziehen Krähen und Möwen und der Reisende sieht in einem "Koog" (S.6) das Wasser einer großen "Wehle" (S.6). Auch der in Norddeutschland verbreitete Dialekt des Plattdeutschen wird von Storm verwendet. Als der Reisende fragt, ob im Wirtshaus eine Versammlung stattfindet, antwortet der Knecht auf Plattdeutsch: "Is wull so wat" (S.7). Hier spiegelt sich die Wirklichkeit der einfachen M...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen