Titel

Der Titel, unter dem die Novelle heute bekannt ist, ist eigentlich der dritte Titel, den die Erzählung im Laufe der Arbeit daran erhielt. Der erste Titel, unter dem Fontane die Arbeit an dem Werk aufnahm, war „Fein Gespinnst, kein Gewinnst“ (S. 92). Diesen Arbeitstitel notiert er in seinem Tagebuch im Oktober 1883.

Am Ende seiner Arbeit (Februar-April 1885) trägt die Novelle doch den Titel „Es ist nichts so fein gesponnen“ (S. 92). Die ersten beiden Titel beziehen sich auf ein Sprichwort, das Ursel zu Abel im Garten sagt, als er ihr von seinem Plan berichtet, Szulski umzubringen und dessen Geld zu rauben (S. 21).

Das ganze Sprichwort lautet: „Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen.“ Von diesem Spruch existieren einige leicht veränderte Abwandlungen, das Sprichwort selbst lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolge...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen