Dr. B. und Czentovic

Bescheidenheit versus Habgier

Als eine der beiden Hauptfiguren fungiert Dr. B. zugleich als der Gegenspieler Czentovics. Während dieser als dumm und ungebildet beschrieben wird (S. 8/9) und sich von selbst aus keine Beschäftigung sucht oder Fragen stellt (S. 10), verkörpert Dr. B. genau das Gegenteil. Er ist intelligent, gebildet und vielseitig interessiert (S. 47).

Dr. B. ist zudem ein bescheidener, höflicher und feinfühliger Mensch (S. 43, 47). Zu Beginn des Gespräches mit dem Ich-Erzähler wird Dr. B.s Höflichkeit in seiner speziellen Ausdrucksweise sichtbar: „Sie waren so freundlich, zu äußern, dass Sie sich als Wiener des Namens meiner Familie erinnerten“ (S. 49). Diese Eigenschaften lassen Dr. B. als Mensch sympathisch erscheinen.

Ganz anders wirkt der Charakter Czentovics auf den Leser: Er erscheint unhöflich und arrogant, als er sich bei der ersten Schachpartie gegen McConnor u...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen