Rezeption, Kritik und Adaptationen

Stefan Zweigs Novelle „Angst“ wurde 1910 verfasst und erst zehn Jahre später, 1920, zum ersten Mal veröffentlicht. Sie erschien dann 1925 als eigenständiges Werk. Sie wurde bereits zu Lebzeiten Zweigs (1881-1942) äußerst positiv wahrgenommen, was viele Nachdrucke und die Aufnahme in verschiedene Erzählbände bezeugen. Außerdem wurde das Werk in zahlreiche Sprachen übersetzt. 

Beliebtheit erfreut sich die Novelle nicht zuletzt durch ihre unterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten. Den zentralen Rezeptionsansatz bieten in „Angst“ die Freud‘sche Psychoanalyse und Traumdeutung, wie auch der Titel der Novelle deutlich zeigt. Sigmund Freud unterscheidet den Begriff der objektunbestimmten „Angst“ (lat. angor) von dem der objektabhängigen „Furcht“ (lat. timor). Nach Fr...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen