Merkmale der Novelle im Werk

Länge, Glaubwürdigkeit und Aufbau

Stefan Zweig klassifizierte „Angst“ selbst als eine Novelle. Als Vater der Novelle gilt der italienische Schriftsteller Giovanni Boccacio aus dem 14. Jahrhundert. Der Begriff „Novelle“ stammt vom lateinischen Wort „novus“, was übersetzt „neu“ bedeutet, und ist für gewöhnlich eine Erzählung in Prosa, die länger als eine Kurzgeschichte und kürzer als ein Roman ist. Zweigs Erzählung ist mittlerer Länge (64 Seiten) und passt damit gut in diese Gattung hinein.

Die meisten Novellen zeichnen sich durch die Gemeinsamkeit aus, dass sie „eine sich ereignete unerhörte Begebenheit“ (Johann Wolfgang Goethe) beschreiben, die glaubwürdig erscheint. Sie haben ähnliche Charakteristika wie ein Drama und folgen meistens demselben pyramidalen Schema. Sie haben keine Nebenhandlungen, wenige Protagonisten und führen zu einem (oder mehreren) W...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen