Erzähltechnik

Direkte und indirekte Rede

In „Agnes“ werden die Äußerungen der Figuren teilweise in indirekter Rede vom Erzähler wiedergegeben: „Ich fragte sie, ob sie Feuer brauche”, (S. 15), und teilweise mit direkter Rede: „,Ja, bitte‘, sagte sie“, (S. 15). Mehrmals folgen diese unterschiedlichen Redewiedergaben auch direkt aufeinander: „Er habe, erzählte Agnes, in einem Café in der Lobby eines großen Hotels etwas getrunken. An einem Nachmittag. ,Ich bin ein paarmal mit ihm dort gewesen‘, sagte Agnes […]“, (S. 18).

Erzählperspektive

Die Romanhandlung wird durchgängig von einem Icherzähler erzählt, der selbst eine Hauptfigur ist. Der Leser erfährt, was der Erzähler denkt und wie er sich fühlt, doch von den anderen Figuren übermittelt der Icherzähler nur seine persönliche Auffassung davon, wie es ihnen gehen mag. Der Erzähler ist unzuverlässig, weil nur seine sehr subjektive Perspektive der Geschichte vermittelt wird.

Dementsprechend folgt der Leser auch immer nur dem Erzähler. Die Handlung ist das, was er erlebt. Über Dinge, die Agnes ohne den Erzähler durchlebt hat, erfährt man nur etwas, weil sie es dem Erzähler gegenüber äußert.

Erzählhaltung

Der Erzähler spricht den Leser nicht direkt an, sondern es wirkt, als rede oder denke er nur für sich selbst. Er beschreibt d...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen