Inhaltsangabe

In Patrick Süskinds Roman „Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders“ geht es um das geruchlose Genie Jean-Baptiste Grenouille. Dieser wird, getrieben durch seinen Wunsch, ein übermenschliches Parfüm zu kreieren, zum Mörder an zahlreichen Frauen.

Jean-Baptiste Grenouille wird auf einem Marktplatz in Paris geboren. Jean-Baptiste ist seit seiner Geburt ohne Körpergeruch. Er kann nicht gut sehen, verfügt dafür aber über einen ausgeprägten Geruchssinn. Nachdem sowohl die Amme Bussie als auch der Mönch Pater Terrier Grenouille nicht weiter versorgen wollen, bringt Letzterer das Kind zu Madame Gaillard.

Grenouille wächst bei Madame Gaillard auf, einer Frau, die ungewollte Kinder gegen Geld bei sich aufnimmt und versorgt. Madame Gaillard bringt den Jungen, nachdem sie keine finanzielle Unterstützung mehr für seine Versorgung erhält, zum Gerber Grimal. Bei Grimal verrichtet der Junge schwere körperliche Arbeiten.

In Paris lernt Jean-Baptiste erstmals eine Vielzahl neuer Gerüche kennen. So auch den Duft eines unschuldigen Mädchens, welchem er in der Stadt begegnet. Er ist fasziniert von ihrem Geruch. Grenouille möchte den Duft besitzen. Er begeht seinen ersten Mord an einer jungen Frau.

Eines Tages wird Grenouille von Grimal beauftragt, eine Lieferung für ihn zu tätigen. Er soll Leder ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen