Träume

Krabats Träume treten in verschiedenen Situationen des Geschehens auf. Nicht selten sind sie verbunden mit der Figur des Mühlenmeisters.

Bereits der erste Traum, der dafür sorgt, dass der Protagonist die Mühle im Koselbruch aufsucht, spiegelt dabei eine wirkliche Situation auf der Mühle wider. So träumt Krabat von elf Raben, die auf einer Stange aufgereiht sitzen (vgl. S. 10f).

Die Träume fungieren als Art Vorblenden oder Vorausdeutungen. Sie bilden aber auch Krabats Unterbewusstsein ab, seine Ängste, Bedenken und Zweifel. Auf der anderen Seite bieten sie Lösungsansätze oder machen Mut für bevorstehende Entscheidungen und Situationen (vgl. Kapitel „Zwischen den Jahren“).

Außerdem zeigen sie Krabats Entwicklung und Veränderungen auf....

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen