Inhaltsangabe

Im Roman Krabat von Ottfried Preußler aus dem Jahr 1971 geht es um die Geschichte des vierzehnjährigen Waisenjungen Krabat, der sich einem Mühlenmeister der dunklen Künste verpflichtet und schließlich nach dreijähriger Zeit als Mühlknappe von einem Mädchen aus den Zwängen des Meisters befreit wird.

Als Betteljunge zieht Krabat zusammen mit zwei Freunden durch verschiedene Dörfer. Eines Tages macht sich der Junge heimlich und alleine auf den Weg zur Mühle im Koselbruch. Er tritt dort in den Dienst des Mühlenmeisters. Damit beginnt sein erstes Jahr auf der Mühle. Im Dienst des Meisters stehen insgesamt zwölf Lehrlinge und Gesellen. Mit einem von ihnen, dem Altgesellen Tonda, freundet Krabat sich an. Alle Mühlknappen arbeiten tagsüber in der Mühle; nur an Neumondnächten fährt Herr Gevatter mit seinem Fuhrwagen vor, und die Gesellen müssen dann auch nachts arbeiten.

Um die Osterzeit werden alle Jungen vom Meister dazu aufgerufen, sich „ein Mal zu holen“, welches sie an ihn bindet. Krabat tut dies im ersten Jahr zusammen mit Tonda. Gemeinsam verbringen sie dafür eine Nacht an eine...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen