Charakterisierung Meister

Der Meister der Mühle im Koselbruch wird von Krabat als „massiger, dunkel gekleideter Mann" (Preußler (2013), S. 15.) mit einem blassen Gesicht beschrieben. Sein besonderes Merkmal ist ein schwarzes Pflaster, das sein linkes Auge bedeckt. Er bewohnt eine eigene Kammer, in welcher er sich oft aufhält. In dem Raum befindet sich auch der Koraktor, der die Zauberformeln der Dunklen Kunst enthält, und aus welchem nur der Meister selbst vorliest. Jeden Freitag unterrichtet er die Mühlengesellen in der Dunklen Kunst.

Der Meister hat selbst zunächst eine gewöhnliche Mühlenlehre absolviert und zog anschließend als Wanderbursche durch das Land, bis er zu einer Schwarzen Schule kam und dort lernte. Seinen Freund Jirko, der ihn während dieser Zeit begleitete, tötete der Meister in der Kriegszeit im Land. Dieses Verhalten zeigt die Skrupellosigkeit in seinem Handeln. Allerdings erzählt er nur in Situationen, in denen er getrunken hat, von diesem Teil seiner Vergangenheit.

Im Alltag auf der Mühle gibt der Meister Anweisungen, kontrolliert und überwacht die Arbeiten der Gesellen. Durch den Koraktor, den H...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen