5. Teil: Siegfrieds Tod

Kapitel 15: Streit der Königinnen

Seiten: 101–105

Charaktere: Siegfried, Kriemhild, Gunther, Brünhild

Schauplätze: Der Hof zu Worms, Burgund

Bald darauf bekommt Brünhild einen Sohn, den sie Siegfried nennt. Zur selben Zeit in Xanten bringt auch Kriemhild einen Sohn zur Welt, den sie nach ihrem Bruder Gunther benennt. Zehn Jahre vergehen, in denen sich die beiden Paare nicht sehen. Kriemhild verspürt unglaubliches Heimweh, ist aber glücklich mit Siegfried.

Die misstrauische Brünhild macht sich Gedanken über Siegfried und Kriemhild. Wenn Siegfried doch bloß der Untertan ihres Gatten Gunthers ist, warum hat er dann seine Schwester heiraten dürfen? Sie traut sich aber nicht, Gunther danach zu fragen. Eines Tages schlägt Brünhild vor, Siegfried und Kriemhild nach Worms einzuladen. Gunther freut sich über diese Idee und bald darauf kommen die beiden Xantener nach Worms, wo sie herzlich empfangen werden. Siegfried ist mittlerweile ruhiger und besonnener geworden.

Bei der Willkommensfeier sitzt Brünhild neben Kriemhild, sie unterhalten sich. Beide Frauen sind nicht mit dem Trick vertr...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen