Die Verfolgung und die Flucht der Juden

Anfänge und erste Flüchtlingswellen

Die Verfolgung der Juden in Europa reicht bis ins Mittelalter zurück und zog sich durch die Geschichte hindurch bis ins 20. Jahrhundert hinein. In der Nazizeit aber wurden die Juden in einem vorher nicht gekannten Ausmaß verfolgt und ermordet. Es handelt sich um das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte.

Bereits 1933, als Hitler die Macht ergreift, beginnen die systematische Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung des Deutschen Reichs. Es wird dazu aufgerufen, nicht mehr in jüdischen Geschäften einzukaufen. Läden mit jüdischen Inhabern werden durch Schmierereien gekennzeichnet.

Zu dieser Zeit leben im Deutschen Reich ca. 500.000 Juden. In dem ersten Jahr der nationalsozialistischen Diktatur fliehen 37.000 Juden aus dem Land. Aber in den kommenden Jahren sinkt die Zahl der Flüchtlinge ab in den Bereich von Zwanzigtausend. Insgesamt verlassen über 300.000 Juden während der Zeit des NS-Regimes das Deutsche Reich.

Verbote per Gesetz

1935 wurden die „Nürnberger Rassengesetze“ eingeführt. Es wurde den Menschen jüdischen Glaubens verboten, sich mit nicht-jüdischen Deutschen zu verheiraten oder Sex mit ihnen zu haben. Die „arische Rasse“ (siehe Abschnitt Nationalsozialismus) sollte „rein“ gehalten werden und sich nicht mit der „jüdischen Rasse“ vermischen. Den Juden wurden alle Bürgerrechte entzogen, um sie vom normalen Alltagsleben in der Gesellschaft auszuschließen. Die nationalsozialistische Regierung wollte eine komplette „Rassentrennung“ erreichen. Die Juden durften bald auch nicht mehr studieren und ihren Beruf ausüben. Sie durften ihre Religion nicht praktizieren und das Wahlrecht wurde ihnen entzogen. Jüdische Kinder durften nicht mit anderen Kindern gemeinsam zur Schule gehen. Den Juden wurde es untersagt, an öffentlichen Kulturveranstaltungen teilzunehmen.

Trotz all dieser schrecklichen Schikanen blieben viele Juden vorerst in ihrer Heimat. Sie glaubten oder hofften, dass es bald wieder eine andere Regierung geben würde. Sie warteten ab, ob sich die Lage wieder ändern würde. Doch sie verschärfte sich immer mehr.

Novemberpogrome, Holocaust und Flucht

Ab 1937 wurden den Juden kei...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen