Sprache

Die von Rhue verwendete Sprache passt sich jedoch nicht der Form des klassischen Dramas (s. o.) an. Stattdessen verwendet er sprachliche Mittel, die für ein Jugendbuch angemessen sind, um nicht veraltet oder unglaubwürdig zu wirken. Soziolekte und zeitgemäßer Jugendjargon werden bewusst eingesetzt, um die Figuren glaubwürdig erscheinen zu lassen und der Geschichte eine zusätzliche Dynamik zu verleihen (S. 61: Eric zuckte die Achseln. „Das nicht, Mann! Aber auslachen werden sie dich!“).

Um dem jugendlichen Leser eine Identifikation mit den Figuren des Romans zu ermöglichen, herrscht innerhalb des Geschehens – sowohl in der Syntax als auch in der Semantik – ein ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen