Unterschiede zum Drama von Lessing

Grundsätzlich versteht Miriam Pressler ihr Werk als eine „Variation“ (S. 251) und keinesfalls als einen „Gegentext“ (S. 251). Vergleicht man ihre Erzählung mit dem Drama von Lessing, so lassen sich einige Unterschiede herausarbeiten, in denen die Autorin von der Vorlage abweicht.

In Lessings Drama stellt sich heraus, dass Recha und der Tempelritter Geschwister sind. Ihr Vater ist Assad, der Bruder Saladins, der für eine Frau zum Christentum konvertiert ist und einen neuen Namen angenommen hat (Wolf von Filnek). Recha heißt daher eigentlich Blanda von Filnek. Ihre Mutter stirbt bei ihrer Geburt und Recha wird Nathan von einem Klosterbruder übergeben. Ihr Bruder Leu von Filnek (der Tempelritter) wächst bei seinem Onkel Konrad von Stauffen auf. Am Ende des Dramas erkennen die Personen ihre Verwandtschaft.

Die Autorin Miriam Pressler klammert diese familiäre Bindung in ihrem Roman weitestgehend aus, sodass die familiären Hintergründe des Tempelritters und Rechas im Text unklar bleiben. Durch den intertextuellen Bezug zu Lessings Drama aber kennt der Leser die eigentlichen Hintergründe bzw. kann er diesen Bezug als eine Variation erkennen, da Recha und der Tempelritter in Presslers Werk Gefühle füreinander entwickeln. Dass die Autorin diese...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen