Innerer Monolog

Als inneren Monolog bezeichnet man eine Form des Erzählens, bei der die Gedanken einer Person dem Leser verdeutlicht werden. Durch den inneren Monolog konzentriert sich die Darstellung auf den Blickwinkel einer speziellen Person, die eine Art Selbstgespräch mit sich führt, sich Gedanken macht oder ihre Empfindungen erörtert. Dadurch entwickelt sich eine intime Atmosphäre zwischen der Figur und dem Leser, da dieser nun an den oftmals unausgesprochenen Gedanken und dem Erleben der Figur direkt teilnehmen kann. Der Leser weiß dadurch nämlich oft mehr als die anderen Figuren der Erzählung.

Der innere Monolog prägt die gesamte Erzählhaltung von „Nathan und seine Kinder“ und unterscheidet den Roman deutlich von seiner Vorlage. Jedes K...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen