Erzähltechnik

Erzählhaltung

Wie schon bezüglich des Aufbaus erwähnt, ist jedes Kapitel einer Person der Erzählung zugeordnet. Damit nimmt die im Titel genannte Figur für das jeweilige Kapitel den Platz des homodiegetischen Erzählers[1] ein. Dieser Erzähler ist zudem intern fokalisiert, d.h. der Fokus richtet sich auf die Gedanken und inneren Abläufe der Figur. Sie wird nicht von außen beschrieben. Den klassischen Erzähler, der außerhalb der Erzählung steht und die Figuren aus der Außensicht beschreibt, gibt es in diesem Fall nicht. Da man aber weiß, auf welche Vorlage sich Pressler bezieht, ist das Werk Lessings sozusagen der intertextuelle Rahmen, der nicht weiter erläutert werden muss.

Die Rückgriffe

Durch die Rückgriffe erfährt der Leser nach und nach mehr von dem aktuellen und vergangenen Leben der einzelnen Figuren. Es kommen so im Laufe der Erzählung immer mehr Verknüpfungen zwischen den einzelnen Personen zustande, die der Leser selbstständig zuordnen muss.

Um die Figuren plastisch gestalten zu können, nutzt Pressler vor allem die Analepsen (Rückgriffen), die den bisherigen Lebensweg beschreiben und erörtern. So erfährt man als Leser durch die Analepsen, wie jede der handelnden Figuren nach Jerusalem gekommen ist.

In einem bestimmten Moment, der sich, zeit...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen