Momo als Märchen

Märchen-Roman

Für ein Märchen ist die Erzählung Momo außergewöhnlich lang. Da die Volksmärchen mündlich überliefert wurden, konzentrierte sich ihre Handlung auf die wichtigsten Figuren und Handlungselemente. Alles, was überflüssig war, wurde im Laufe der Zeit fortgelassen. Der Aspekt der ungewöhnlichen Länge wird vom Autor hervorgehoben, indem er die Erzählung als einen „Märchen-Roman“ bezeichnet. Das Märchen von Momo wurde hierbei auf Romanlänge ausgedehnt.

Kunstmärchen

Ein Kunstmärchen ist ein neu vom Autor erschaffener Text. Dieser Begriff soll verdeutlichen, dass es sich nicht um ein mündlich überliefertes Volksmärchen eines anonymen Autors handelt, wie sie beispielsweise die Gebrüder Grimm im 19. Jahrhundert in den noch heute bekannten Sammlungen zusammentrugen.

In der literarischen Epoche der deutschen Romantik schrieben viele Autoren eigene Kunstmärchen, die von Volksmärchen inspiriert waren. Um die Illusion des mündlichen Charakters dieser Erzählungen zu erzeugen, wurden mehrere Märchen in eine Rahmenhandlung eingebettet. Ein klassisches Beispiel hierfür ist „Das Wirtshaus im Spessart“ von Wilhelm Hauff aus dem Jahr 1828. Mehrere Personen werden von Räubern gefangen gehalten und erzählen sich verschiedene Sagen und Märchen, um sich die Zeit zu vertreiben.

Momo ist ein modernes Kunstmärchen, das viele typische Elemente der klassischen Märchen enthält. Michael Ende nutzt die Illusion der mündlichen Überlieferung, indem er behauptet, dass ihm diese Geschichte von Meister Hora persönlich erzählt worden ist.

Zeit und Ort

Die Handlung eines Märchens ist frei erfunden und weder zeitlich noch örtlich genau festgelegt. Dies kann man deutlich in Momo nachweisen. Die Vorgeschichte beginnt mit der zeitlichen Beschreibung „In alten, alten Zeiten, als die Menschen noch in ganz anderen Sprachen redeten...“ (S. 05). Die eigentliche Geschichte spielt sich „Jahrtausende“ (S. 06) später ab. Da es bereits Autos, Straßenbahnen, elektrisches Licht und Telefon gibt, spielt es in der Neuzeit (S. 06).

Der Schauplatz der Handlung ist eine große Stadt, deren Name nicht genannt wird (S. 06). Sie steht damit symbolisch für eine moderne große Stadt und bietet dem Leser eine sehr weitreichende Identifikationsmöglichkeit. Die fantastische Handlung beruht nicht auf überlieferten Sagen oder Mythen und wurde kom...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen