Medea ist keine normale Frau

Die privilegierte Frau 

Medeas extreme Reaktion, Wut und Gewalt auf Iasons Entscheidung, sie zu verlassen, stellen ein grenzenloses Aufbegehren gegen das klassische Rollenbild der damals von der Gesellschaft zur Passivität verurteilten Frau in Korinth dar und Medea wird vom Chor daher unterstützt: „Fort ist der Eide Kraft, und keine Scham mehr bleibt dem großartigen Hellas, in die Lüfte ist sie entflogen.“ (S. 41). Dass Euripides dieses kränkelnde System in ganz Griechenland (= Hellas) verortet, unterstreicht die Symbolik der Handlungen Medeas. 

Grundsätzlich kann Medea aber nicht wie jede andere zeitgenössische griechische Frau in Korinth betrachtet werden. Sie nimmt in der Gesellschaft eine privilegierte Position ein und gehört der Oberschicht an, zudem ist sie Priesterin der Hekate und eine Zauberin. Obwohl sie als Tochter des Aietes zudem eine Königstochter ist, wird sie in ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen