Amme Medeas

Die Amme Medeas ist eine alte Frau (S. 19), die Medea großgezogen hat und sich nun auch um deren Kinder kümmert. Sie eröffnet die Handlung der Tragödie mit ihren Worten im Prologos und fasst die wichtigsten Kernelemente der Argonautensage und des Raubes des Goldenen Vlieses zusammen, welche die Vorgeschichte der Handlung von Euripides Tragödie bilden. Medea wird von ihr als ihre „Herrin“ (S. 11) bezeichnet. Damit verdeutlicht die Amme ihre soziale Position. 

Da sie Medea seit ihrer Geburt kennt und aufgezogen hat, weiß sie genau, wie es aufgrund des Verhaltens von Iason um deren Seelenheil bestellt ist. Sie fürchtet sich vor der grausamen Rache, die sie für das ihr angetane Unrecht üben wird, und...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen