Kritik und Rezeption

„Homo faber“ erntete von zeitgenössischen Kritikern aus Deutschland, der Schweiz und Österreich überwiegend positive Anerkennung. Des Öfteren wurde der Roman als Max Frischs bestes Werk oder als Meisterwerk bezeichnet. Beliebt waren besonders auch die Anspielungen an die griechische Mythologie in diesem Roman.

Negativ kritisiert wurde das Werk teilweise deshalb, weil der Protagonist sich in einem kurzen Abschnitt des Romans sehr rational über das Thema Schwangerschaftsabbruch äußert. Er fi...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen