Charakterisierung Marcel

Marcel ist eine Nebenfigur im Roman „Homo Faber”. Er begegnet Herbert und Walter Faber, als sie auf der Reise nach Guatemala einige Tage in Palenque Ferien machen. Er wohnt im gleichen Hotel wie die beiden Männer, im Hotel „Lacroix“.

Marcel ist ein junger Mann aus Boston. Er hat französische Vorfahren (S. 41). Von Beruf ist er Musiker und spielt im Symphonieorchester in Boston mit (S. 56).

Der junge Amerikaner ist unternehmungslustig, ein wenig kindlich, und er ist überwiegend positiv gestimmt (S. 49). Er redet sehr viel (S. 38) und das auf Französisch. Er ist kontaktfreudig. Mit dem Wirt vom „Lacroix“ ist er befreundet (S. 45), und er geht auf Herbert und Walter zu (S. 41), die sich eher passiv verhalten, und fährt mit ihnen nach Guatemala.

In Palenque ist Marcel wegen seiner Leidenschaft für alte Maya-Ruinen und Pyramiden (S. 37 f.). Er interessiert sich sehr für den Lebensstil der Maya, für ihre Religion und ihr nomadenhaftes Leben. Er verhält sich enthusiastisch und begeistert, wenn es um dieses Thema geht (S. 44). Ganz hingerissen ist er von der Halbins...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen