Kapitelzusammenfassung

Die vorliegende Kapitelzusammenfassung stellt die Grundhandlung von Max Frischs „Andorra“ kurz und übersichtlich dar. Dabei wird nicht nur die Handlung der jeweiligen Bilder und Zwischenspiele erläutert. Es erfolgen darüber hinaus auch Angaben über die Zeit, den Ort und die jeweils beteiligten Figuren. Die Relevanz von Frischs Drama erwächst aus seiner Modellhaftigkeit, den verwendeten Motiven und der dargestellten Problematik. Daher ist es unabdingbar, den Text genau zu untersuchen, um der komplexen Aussage auf den Grund zu gehen. Anhand der Kapitelzusammenfassung kann daher eine Grundlage für eine weitere, intensive Textarbeit gelegt werden, durch die die Besonderheiten des Textes in den Vordergrund treten sollten.

Erstes Bild

Seite: 7

Schauplatz: Vor einem andorra-nischen Haus; vor der Pinte

Zeit: Ein Tag vor dem Sankt-Georgstag und am Sankt-Georgstag

Person(en): Barblin, Peider (der Soldat), der Pater, ein Jemand, Andri, der Tischler, der Wirt, Can (der Lehrer), ein Idiot

Inhalt: Barblin weißelt das Haus ihrer Eltern und wird dabei von dem Soldaten belästigt. Sie unterhält sich mit dem Pater über ihren Vater und dessen Meinung über die Schwarzen. Danach taucht ein Jemand auf und spricht von bösen Vorzeichen. Vor der Pinte verlangt der Tischler 50 Pfund vom Lehrer, damit Andri, der Ziehsohn des Lehrers, eine Tischlerlehre bei ihm machen kann. Dann tritt der Wirt aus der Pinte und bietet dem Lehrer an, Land von ihm zu kaufen, aber nur für 50 Pfund. Der Soldat kommt betrunken aus der Pinte. Andri und er streiten sich, und zwar besonders deshalb, weil der Soldat ein Auge auf Barblin geworfen hat.

Vordergrund

Seite: 24

Schauplatz: An der Zeugen-schranke

Zeit: Nicht näher bestimmte Zeit nach der Haupt-handlung

Person(en): Der Wirt

Inhalt: Der Wirt erzählt von der Rettung Andris durch den Lehrer. Alle fanden das damals gut. Es findet ein Vorgriff auf Andris späteres Ende statt. Der Wirt lobt sich selbst, dass er Andri immer gut behandelt habe, und ist sich keiner Schuld an seinem Tod bewusst.

Zweites Bild

Seite: 25

Schauplatz: An der Schwelle zu Barblins Kammer

Zeit: Derselbe Tag

Person(en): Barblin, Andri

Inhalt: Barblin und Andri liegen beieinander. Während Barblin Zuneigung möchte, macht sich Andri Gedanken um die anderen und darüber, ob sie recht damit haben, ihn als Jude zu diskriminieren. Barblin will, dass Andri die anderen vergisst, doch er kann in den Anschuldigungen der anderen nur das absolut Böse erkennen. Er erwähnt, dass der Soldat ein Auge auf Barblin geworfen hat, was diese ignoriert.

Vordergrund

Seite: 29

Schauplatz: An der Zeugen-schranke

Zeit: Nicht näher bestimmte Zeit nach der Haupt-handlung

Person(en): Der Tischler

Inhalt: Der Tischler deutete etwas über Andris wahre Identität an. Er gesteht ein, dass er Andri abgelehnt hat, weil er ihn nicht in seiner Werkstatt haben wollte. Dennoch hält er sich hinsichtlich Andris Schicksal für unschuldig.

Drittes Bild

Seite: 30

Schauplatz: Die Werkstatt des Tischlers

Zeit: Der letzte Sonnabend eines Monats

Person(en): Andri, Fedri (der Geselle), der Tischler

Inhalt: Fedri lädt Andri ein, in der Fußballmannschaft mitzuspielen. Andri ist begeistert. Daraufhin zeigt er Fedri seinen ersten eigenen Stuhl. Der Tischler erscheint und Andri will ihm seinen Stuhl zur Lehrlingsprobe präsentieren. Der Tischler hört ihm aber nicht zu und zerstört den Stuhl des Gesellen. Dann setzt er sich auf Andris Stuhl und wirft ihm vor, er wäre unfähig. Andri hält eine wütende Gegenrede und weist darauf hin, dass der intakte Stuhl von ihm ist. Der Tischler ignoriert das und will, dass Andri in den Verkauf wechselt.

Vordergrund

Seite: 36

Schauplatz: An der Zeugen-schranke

Zeit: Nicht näher bestimmte Zeit nach der Haupt-handlung

Person(en): Der Geselle

Inhalt: Der Geselle gibt zu, dass es sein Stuhl war, der bei der Prüfung durch den Tischler kaputt gegangen ist. Er argumentiert mit haltlosen Argumenten dahin gehend, dass Andri an seinem Tod selbst schuld ist.

Viertes Bild

Seite: 37

Schauplatz: Das Haus des Lehrers

Zeit: Nicht näher bestimmt

Person(en): Andri, der Doktor, die Mutter, der Lehrer, Barblin

Inhalt: Der Doktor untersucht Andri und erzählt dabei einen antisemitischen Witz. Andri ist empört. Der Lehrer trifft ein und wirft den Doktor aufgrund seines Antisemitismus aus dem Haus. Beim Abendessen hält Andri bei dem Lehrer um die Hand von Barblin an. Der Lehrer lehnt jedoch ab und Andri glaubt, dass er das tut, weil er Jude ist. Der Lehrer wird wütend, da er das ständige Gerede von den Juden nicht mehr hören kan...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen